Mariefred

Eine Idylle, die so viel mehr zu bieten hat!

Eine Stadt, in der es das ganze Jahr über viel zu erleben gibt. Schloss Gripsholm, Dampfboot und Dampflok und der charmante Stadtkern locken Besucher aus der ganzen Welt an. Die Stadt ist außerdem bekannt für ihre vielen Veranstaltungen. Hier können Sie auf der Nordischen Meisterschaft der Food Trucks Gerichte aus allen Winkeln der Welt kosten, auf dem eigenen Markt der Bauern Lebensmittel aus der Region kaufen und bei den schwedischen Meisterschaften der Straßenmusikanten an jeder Straßenecke in der Stadt Musik genießen.

Die Kleinstadtidylle Mariefred wird von ihrer Geschichte geprägt. Hier schlendern Sie durch schmale Gassen mit bezaubernden Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Mariefred hat es vor allem zwei Faktoren zu verdanken, dass es genau hier entstanden ist: Schloss Gripsholm und dem Kloster Pax Mariae. Von dem Kloster gibt es heute keine oberirdischen Überreste mehr, aber das Schloss dominiert seine Umgebung umso mehr.

Herzlich willkommen in Mariefred!

Gripsholms slott

Schloss Gripsholm

Wandeln Sie durch die vielen Säle und gewundenen Gänge – entweder auf eigene Faust oder im Rahmen einer Führung. Einige der Höhepunkte sind das Zimmer von Herzog Karl, das Theater König Gustav III. und die staatliche schwedische Porträtsammlung.
Schloss Gripsholm Webseite

Kurt Tucholskys grav

Kurt Tucholsky (1890-1935)

Kurt Tucholsky war ein deutscher Journalist und Gesellschaftskritiker, die während eines Sommer Leben in Mariefred. Er war so begeistert, dass er später schrieb das Buch, Schloss Gripsholm, eine Liebesgeschichte. Er liegt auf dem Friedhof von Mariefred begraben. 
Stadtplan Mariefred , 1 MB.

Ångtåg och stationshus

Museumseisenbahn

Gehen Sie mit einer von einer echten Dampflok gezogenen historischen Eisenbahn auf Ausflugsfahrt – auf der schmalsten Spur, die es vor dem allgemeinen Zugverkehr gab. Von Mai bis September verkehren die Züge zwischen Mariefred und Läggesta und Taxinge Näsby
Museumseisenbahn Webseite

Ångbåt, Mariefred

S/S Mariefred

Ein lebendiger Bestandteil des schwedischen Kulturerbes ist die S/S Mariefred „Maja”, die 1903 für die Strecke Stockholm – Mariefred gebaut wurde. Im Sommer an Wochenenden und mittwochs verkehrt das Schiff auch nach Taxinge und zum bekannten Kuchenschloss.
S/S Mariefred Webseite

Shopping i Mariefred

Stadtkern

Im gut erhaltenen Stadtkern gibt es viele kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés. Die Nähe zum Mälaren, der Seglerhafen und die Anlegebrücke für die Dampfer tragen dazu bei, dass hier in der warmen Jahreszeit ein reges Leben und Treiben herrscht.

Slott och ånga

Schloss & Dampf

Von Mariefred können Sie mit dem Dampfer auf "Kuchentour” zum berühmten Kuchenbüfett auf Schloss Taxinge gehen, wo immer mindestens 60 verschiedene Sorten Gebäck aufgefahren werden. Zurück geht es mit der von einer Dampflok gezogenen Eisenbahn auf einer Schmalspurstrecke. Natürlich kann man den Ausflug auch in umgekehrter Richtung machen.
Museumseisenbahn Websieite

Callanderska gården

Callanderska gården (Heimatmuseum)

Ein Färberhof in Mariefred aus den 1780er Jahren mit hübschem Garten. Hier befindet sich das städtische Heimatmuseum, in dem gezeigt wird, wie ein bürgerliches Heim um 1900 ausgesehen hat.
Callanderska gården Webseite

Hjorthagen Mariefred

Gripsholms Hirschwäldchen

Das Hirschwäldchen ist ein Naturreservat neben Schloss Gripsholm. Es herrscht eine biologische Vielfalt an Bäumen und hier leben zahlreiche Hirsche – ein beliebtes Naherholungsgebiet für sowohl Bewohner als auch Besucher Mariefreds.
Schloss Gripsholm Webseite

POM Gallery

POM Gallery

Kunstgalerie, die den Stars der Zukunft einen Raum bietet. Hier soll man Gelegenheit haben, eine neue talentierte Generation von Künstlern zu sehen und zu erleben.
POM Gallery Webseite

Mariefreds kyrka

Kirche von Mariefred

Die Kirche in ihrer jetzigen Gestalt wurde 1701 fertiggestellt und ist ein charakteristisches Gebäude aus der sog. schwedischen Großmachtzeit. Manche nennen das Gotteshaus auch „Kirche der Königinnen”, weil die beiden Königinwitwen Christina, die mit König Karl IX. verheiratet war, und Hedvig Eleonora, die Gattin von König Karl X. war, Mittel zum Bau der Kirche beigesteuert haben.

Kärnbo kyrkoruin

Kirchenruine Kärnbo

Die Kirche, die Ende des 12. Jahrhunderts errichtet worden war, wurde sich selbst überlassen, als die neue Kirche 1624 fertig war. Nach einem Brand in der neuen Kirche 1682 wurde sie wieder einige Jahre lang genutzt, bevor man sie verfallen ließ. In den 1920er Jahren wurde die Ruine schließlich restauriert.

Skriv ut
Senast uppdaterad: 13 augusti 2021